Coronika – Dein Corona Tagebuch

Gemeinsam gegen das Coronavirus. Coronika ist eine Art Tagebuch für die Gesundheit aller. Unser Beitrag zur Eindämmung des Virus.

Die Ausgangssituation

Mit dem Beginn des Jahres 2020 scheint es in den Medien nur noch ein Thema zu geben: das Coronavirus (oder wissenschaftlicher Sars Cov-2). Was anfangs als Gefahr im Fernen Osten begann, ist über Italien und Heinsberg in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Anfängliche Hamsterkäufe von Reis, Nudeln und Mehl waren ein erster sichtbarer Indikator, dass das Coronavirus die Menschen beschäftigt, bewegt und bedroht. 

Neben steigenden Fallzahlen und einer weiteren internationalen Ausbreitung wächst vor allem die Frage in der Bevölkerung: was tun? 

Nachdem eine für uns wichtige Messe abgesagt wurde und damit das Coronavirus auch uns als Design Studio direkt betroffen hat, haben wir uns überlegt, welchen Beitrag wir leisten können, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern.

Die Herangehensweise

Ausgehend von der Überlegung, welchen Beitrag Design und Technologie leisten kann, um das Virus einzudämmen, haben wir in einem gemeinsamen Workshop die wichtigsten Ideen gesammelt und priorisiert. Unser Anspruch war es eine einfache Lösung zu entwickeln, die dazu führt, dass wir Menschen unser Verhalten so verändern, dass es dem Virus möglichst schwer gemacht wird sich zu verbreiten, aber auch im Falle einer Infektion des Nutzers ein Mehrwert für die Behörden bereitgestellt wird. 

Folgende Maßnahmen haben wir identifizieren können:

  • Informieren
    Vielleicht sogar der wichtigste Punkt: In den letzten Wochen sind viele teils politisch motivierte Halbwahrheiten um die Welt gegangen. Informierte Nutzer verfallen weniger schnell in Panik, Unwissenheit schafft Unsicherheit, die es zu vermeiden gilt.

  •  Händewaschen
    Eine einfache, aber effektive Maßnahme. Regelmäßiges Händewaschen reduziert nachweislich das Infektionsrisiko.

  • Kontakte minimieren
    Kontakt zu Menschen und Orte mit vielen Menschen sind ein Problem. Wichtig ist auch zu erfassen, wann mit welchen Personen Kontakt bestanden hat, um Infektionswege nachvollziehen zu können.

  • Abstand halten
    Abstand zu anderen Menschen reduziert das Risiko sich durch ein unbeabsichtigtes Niesen des Gegenübers anzustecken.

  • Keine Händeschütteln
    Nicht unfreundlich, sondern umsichtig ist es Händeschütteln in diesen Tagen zu vermeiden, um so die Geste der Begrüßung nicht zu einer Geste der Infektion werden zu lassen.

  • Nicht mit Händen ins Gesicht fassen
    Hände nicht gewaschen, fremde Hände geschüttelt und dann ins Gesicht fassen, Kombinationen dieser Art sollten grundsätzlich vermieden werden.

  • Husten- und Niesregeln beachten
    Ein umsichtiges Husten und Niesen verhindert den Wildflug von Viren und Bakterien und sollte aus Rücksicht gegenüber anderen Menschen beachtet werden.

  • Reisepläne oder Veranstaltungen überdenken
    Ist das Meeting oder der Kurztrip wirklich notwendig? Kann ich auf das Konzert evtl. verzichten?

  • Nicht sofort zum Arzt gehen
    Im Falle des Verdachts sollte man nicht sofort zum Arzt gehen, um a) Ressourcen nicht zu binden, die im Falle einer Negativtestung anderweitig benötigt werden oder um b) zu verhindern, dass Erkrankte auf dem Weg zum Arzt weitere Personen anstecken.

Nachdem wir diese Ideen gesammelt haben, haben wir festgestellt, dass es sich vor allem um Verhaltensfragen dreht, die wir beachten oder intensivieren sollten, um das Virus einzudämmen. Hieraus haben sich Hygienetipps und Benachrichtigungen ergeben, die dem Nutzer helfen bspw. regelmäßig die Hände zu waschen. 

Darüber hinaus ist für uns eine Eindämmung über Kontakte und Infizierungspfade ein großes Thema, da diese Information Behörden hilft, um den Patienten Null in einer Region zu identifizieren und auch die Schwere von Infektionsherden zu bewerten.

Das Ergebnis

Das Ergebnis ist Coronika, ein Tagebuch für die Gesundheit aller. Coronika erlaubt es dem Nutzer täglich Orte und Personen zu notieren, die lokal auf dem Gerät gespeichert werden. So können mögliche Kontaktpunkte identifiziert werden. Die Information wird 30 Tage lokal auf dem Gerät gespeichert. Eine Übersicht der Tage hilft nachzuhalten, welche Orte besucht und welche Personen getroffen wurden.  

Eine Weitergabe der Daten erfolgt nicht. Im Falle einer Infektion kann der Nutzer die Informationen allerdings selbst den Behörden zur Verfügung stellen, sodass diese schneller handeln können. 

Darüber hinaus kann der Nutzer News zur aktuellen Situation des Virus aus seriösen Quellen direkt in der App nachlesen. 

Hygienetipps und Benachrichtigungen beeinflussen das Verhalten des Nutzers auf positive Art und Weise, sodass Hände öfter gewaschen und weniger Hände geschüttelt werden. Coronika ist unser Beitrag zur Bekämpfung des Virus.

 


 

Im Play Store verfügbar, bald im App Store erhältlich.

 

Fang an, verbreite die Mission und nicht das Virus! Lade die App herunter, erzähle deiner Familie, deinen Freunden und Kollegen von der App und hilf mit uns jeden Tag ein bisschen mehr das Virus einzudämmen. 

 

Weitere Informationen findest du unter www.coronika.app

„Lasst uns gemeinsam einen Beitrag leisten, um diese Krise zu meistern. Wir alle können mit wenigen Klicks und dem Einhalten einfacher Regeln die Verbreitung des Virus verlangsamen und so Menschen schützen, die ernsthaft durch die Krankheit bedroht sind.“ 

 

Alexander Braden Geschäftsführer @ Kreativzirkel